Unsere Vereinschronik
1877 Gründung der sogenannten Dietenberger Musik unter Leitung von Hermann Geng.
1915 Im Ersten Weltkrieg muss der Verein seine Tätigkeit infolge der Einberufung der meisten Mitglieder aufgeben.
1919 werden die durch den Krieg unterbrochenen Proben wieder aufgenommen
1921 zählt der Verein unter der Stabführung von Musikdirektor Hermann Fischer aus Schaffhausen 32 Aktiv- und 100 Passivmitglieder.
1925 schließt sich der Verein dem neu gegründeten Musikverband Zürcher Unterland an.
1927 wird erstmals in der Geschichte des Vereins eine Uniform beschafft. Im selben Jahr erfolgt die Aufnahme in den Hegau-Musikverband.
1928 feiert der Verein sein 50-jähriges Bestehen.
1931 wird Karl Held Nachfolger von Musikdirektor Fischer; 28 Jahre dirigiert er den Musikverein „Harmonie“ Lottstetten.
1933 wird dem Verein die Durchführung des Zürcher-Unterland Verbandsfestes übertragen.
1940 Letzter Auftritt während des Zweiten Weltkrieges, aus dem 11 Mitglieder nicht mehr zurückkehren. Ein weiterer schwerer Verlust ist die Requirierung der Vereinsinstrumente durch die französische Besatzungsmacht.
1946 Neuaufbau des Vereins durch den langjährigen Vorsitzenden Heinrich Kunz, der sein Amt an Johann Homlicher weitergibt. Wiederbeschaffung von Instrumenten durch die großzügige Hilfe von Schweizer Vereinen und der Gemeinde Lottstetten.
1949 besucht der Verein das Verbandsfest des Zürcher-Unterland-Verbandes in Bülach. Nach 10-jähriger Abwesenheit bei den Verbandsfesten werden die Musiker von der Bevölkerung und den anderen Vereinen sehr herzlich empfangen.
1950 wird erstmals wieder ein Gartenfest organisiert.
1953 wird es Dank der Gemeinde und Spenden aus der Bevölkerung möglich eine neue Uniform zu beschaffen, die im Rahmen eines Festes eingeweiht wird.
1955 Durchführung des Verbandsfestes des Zürcher-Unterländer-Verbands.
1958 gibt Karl Held aus gesundheitlichen Gründen den Taktstock ab. Als Nachfolger übernimmt Ernst Baschnagel die Stabführung.
1961 Durchführung des Bezirksmusikfestes des Blasmusikverbandes Hochrhein.
1962 übergibt nach 15-jähriger Amtszeit der 1. Vorsitzende Johann Homlicher die Vereinsführung an Franz Albrecht. Zu dieser Zeit besteht der Verein aus 26 Aktiv- und 210 Passivmitglieder.
1964 Anschaffung einer Vereinsfahne und neuer Instrumente. Im Juni feiert man das Fest der Fahnenweihe.
1965 übernimmt Walter Kübler die Vereinsführung.
1966 Durchführung des Verbandsfestes des Zürcher Unterländer-Verbands.
1967 wird eine neue Einheitskleidung beschafft und das Fest der Uniformweihe gefeiert.
1971 wird Walter Rehm 1. Vorsitzender. 22 Jahre leitet er den Verein.
1972 und dem folgenden Jahr werden zwei Musikfeste in der leerstehenden SIG-Halle abgehalten. Neue Instrumente werden angeschafft und verstärkt die Jugendausbildung gefördert.
1977 Als höchste Auszeichnung wird dem Verein zum 100-jährigen Bestehen die Pro-Musika-Plakette überreicht. Das Jubiläum und die Einweihung einer neuen Einheitskleidung feiert man mit dem Bezirksmusikfest des Blasmusikverbandes Hochrhein.
1981 Durchführung des Musiktages Musikverband Zürcher Unterland und Ehrung von 28 Mitgliedern des Vereins durch den Verband.
1983 wird eine neue Vereinsfahne angeschafft und im Rahmen eines Festes eingeweiht. Als Patenverein steht wie bereits 1964 die Musikgesellschaft Rafz. Ebenfalls in diesem Jahr stellt der Verein eine Satzung auf und wird in das Vereinsregister des Amtsgerichtes eingetragen.
1984 Beitritt in den ZBV Zürcher Blasmusikverband.
1987 erhält Ernst Baschnagel für seine 30-jährige Dirigententätigkeit den Goldenen Taktstock.
1988 wird eine neue Uniform angeschafft und mit einem Grenzland- Musikfest eingeweiht. In diesem Jahr unternimmt der Verein eine ungewöhnliche Konzertreise. 17 Tage reisen die Mitglieder durch Michigan/USA.
1989 übernimmt Jörg Wagner als Dirigent die musikalische Leitung des Vereins.
1990 wird das Vereinsmitglied Barbara Rehm zur Präsidentin des Musikverbandes Zürcher-Unterland gewählt.
1992 Einweihung des eigenen Probelokals „Haus der Musik“ nach nur neun Monaten Bauzeit in Eigenleistung.
1993 übergibt Walter Rehm die Vereinsführung an Karl Hauser. Gemeinsam mit dem Männerchor Lottstetten wird das erste „Nacker Weinfest“ ausgerichtet.
1995 wird zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte zur Vorbereitung auf das jährliche Winterkonzert ein Probenwochenende durchgeführt.
1997 Durchführung des Kantonalen Kreismusiktages Zürcher Unterland anlässlich des 120-jährigen Bestehens des Vereins.
1998 übernimmt die Stabführung Dirigent Daniel Häring.
1999 wird Barbara Rehm zur 1. Vorsitzenden gewählt. Erster Auftritt des Jugendorchesters Jestetten-Lottstetten.
2000 Ausscheiden des Dirigenten Daniel Häring. Interimsmäßig übernimmt Jörg Wagner die musikalische Leitung bis Herbst 2002.
2001 werden die grenzüberschreitenden „Musiktage 2001“ ausgerichtet mit dem Bezirksmusikfest des Blasmusikverbandes Hochrhein und dem Kantonalen Kreismusiktag Zürcher-Unterland.
2002 Jubiläumsjahr mit Kirchenkonzert zum 125-jährigen Vereinsbestehen. Das Winterkonzert als Doppelkonzert mit dem Patenverein der Musikgesellschaft Rafz mit Erstaufführung des „Lottstetter Jubiläumsmarsch“ dirigiert der neue musikalische Leiter Martin Weiss.
2005 übernimmt Christian Frey die Vereinsführung. Der Verein nimmt eine Satzungsänderung vor. Es findet der erste musikalische Vormittag mit Vorstellung der im Verein ausgebildeten Lehrlinge statt.
2006 Das erste Schlachtfest wird beim Bauhof in der Wettegasse ausgerichtet.
2007 Aufführung des Musicals „Freude“ mit dem Kinder- und Jugendchor Lottstetten am Winterkonzert.
2009 Konzertreise nach Dunabogdany/Ungarn.
2010 Gründung des Jugendorchesters DALJ.
2011 Karl Hauser übernimmt nochmals die Vereinsführung. Zum ersten Mal wird im Frühjahr ein Wunschkonzert durchgeführt.
2015 Brigitte Russ wird zur 1. Vorsitzenden gewählt. Der Verein nimmt am Landesmusikfest in Karlsruhe teil.
2016 Aufführung des Märchen-Musicals „Es war ein mal ...“ mit dem Kinder- und Jugendchor Lottstetten und „The Voices“ am Winterkonzert.
2017 Brigitte Russ wird zur 2. Viezepräsidentin des Blasmusikverband Hochrhein gewählt.



Verzeichnis der Vorsitzenden
1877-1887 Emanuel Waser
1888-1889 Franz Homlicher
1889-1890 Gustav Boll
1891-1892 Franz Homlicher
1893-1896 Friedrich Köpfler
1897-1898 Rudolf Buchter
1899 Friedrich Köpfler
1900-1901 Friedrich Rehm
1902-1906 Gustav Rieger
1907-1910 Eugen Hauser
1911-1915 Heinrich Kunz
1919-1923 Heinrich Kunz
1924-1926 Emil Hauser
1927-1946 Heinrich Kunz
1947-1961 Johann Homlicher
1962-1964 Franz Albrecht
1965-1970 Walter Kübler
1971-1992 Walter Rehm
1993-1998 Karl Hauser
1999-2005 Barbara Rehm
2005-2010 Christian Frey
2011-2014 Karl Hauser
2015- Brigitte Russ




Verzeichnis der Dirigenten
1877-1887 Hermann Geng
1888-1899 Emanuel Waser
1900-1910 Hermann Geng
1911-1914 Hermann Fischer
1919-1920 Johann Windler
1922-1924 Dir. Schuster
1925-1930 Hermann Fischer
1931-1958 Karl Held
1959-1981 Ernst Baschnagel
1982-1983 Franz Nadler
1984-1988 Ernst Baschnagel
1989-1997 Jörg Wagner
1998-2000 Daniel Häring
2000-2002 Jörg Wagner
2002- Martin Weiss